child development
FÜNF- BIS SECHSJÄHRIGE KINDER
GEFESTIGTER UMGANG MIT MENSCHEN, DINGEN, BUCHSTABEN UND ZAHLEN

WESENTLICHE ERRUNGENSCHAFTEN
Sich anpassen: Verhalten an andere angleichen sowie Entwicklung von Raum- und Zeitverständnis
Erscheinungen kontrollieren: verstehen, dass Gefühle und Ideen nicht unmittelbar wiedergegeben werden müssen
Ergebnisse schaffen: das Richtige tun, es richtig machen
Kontexte verstehen: erkennen, dass Stimmung und Verhalten sich ändern und von Orten und Situationen abhängig sind
Kleine Forscher: vor dem Ausprobieren qualifizierte Überlegungen anstellen
Fantasierealität: eine eigene Fantasiewelt schaffen, um Realitätskonzepte zu erkunden
Zeigen und erzählen: die Welt einfangen

Was ist zu erwarten?

In diesem Alter passen sich die Kinder gern an die Situationen um sie herum und ihre Mitmenschen an. Dank ihrer weiterentwickelten Mobilität sowie des verbesserten Ichbewusstseins und Weltverständnisses können sie ihren Körper und Gegenstände dazu nutzen, Aktionen und Dinge zu kontrollieren. Die Kinder verstehen jetzt, dass Gefühle und äußere Erscheinungen nicht immer konform sind. Fünf- bis Sechsjährige ergreifen die Initiative und gehen sehr bewusst vor. Sie nehmen an ernsthafteren Spielen teil, in denen sie ihre neuen Kenntnisse über Buchstaben und Zahlen praktisch anwenden können.
..........................................................................................................
ICH



Unsere Körper benutzen

Wofür interessieren sich Fünf- bis Sechsjährige und was können sie bereits?

In diesem Alter sind die motorischen Fähigkeiten, die Beweglichkeit und die Balance der Kinder so weit entwickelt, dass sie auf Zehenspitzen oder für ein paar Sekunden auf einem Bein stehen können. Sie können beidbeinig springen und landen, rückwärts gehen und einen ruhenden Ball wegschießen. Gleichzeitig haben sie Spaß daran, andere Körperstellungen und Bewegungen auszuprobieren, wenn diese noch recht einfach sind. Denn die Kinder können ihre Bewegungen noch nicht vollständig koordinieren und seitliche oder diagonale Bewegungen sind in diesem Alter zu schwierig.
Womit beschäftigen sich Fünf- bis Sechsjährige?
Fünf- bis sechsjährige Kinder können sich selbst an- und ausziehen und viele haben Spaß daran, ihre Schnürsenkel zu binden. Unter Aufsicht können sie bereits sehr gut Brotbelag auftragen, einfache Formen mit einer Schere ausschneiden und ein Bad nehmen. Im Kindergarten lernen die Kinder, Buchstaben zu schreiben und grundlegende geometrische Formen zu kopieren. Ihre Zeichnungen werden jetzt deutlicher, während sie vor allem gesteigerten Wert auf die Darstellungen von Himmel und Erde sowie auf Proportionen legen.

Wie können die Interessen und Fähigkeiten der Fünf- bis Sechsjährigen unterstützt werden?
Stimulieren Sie das Körperverständnis der Fünf- bis Sechsjährigen mit Imitationsspielen, an denen auch andere Kinder teilnehmen. Spornen Sie die Kinder an, sich eigene Spielversionen auszudenken, bei denen sie beispielsweise statische Positionen oder auch Bewegungen imitieren müssen. Während die Kinder kleine Modelle bauen, zeichnen, schreiben oder ausschneiden und zusammenkleben, werden die Hand-Augen-Koordination sowie die feinmotorischen Fähigkeiten verbessert. Außerdem wirken sich Computer- und Videospiele positiv auf die Hand-Augen-Koordination aus.

Uns selbst kennen

Wofür interessieren sich Fünf- bis Sechsjährige und was können sie bereits?
In diesem Alter vollziehen sich bahnbrechende Entwicklungen in puncto Selbsterkenntnis und Selbstkontrolle. Fünf- bis sechsjährige Kinder verstehen jetzt, dass die Gemütslage eines Menschen oft nicht direkt nach außen ausgestrahlt wird. Gleichzeitig lernen sie, ihre Impulse zu kontrollieren, und erfahren, dass sie ihre Gefühle für sich behalten können. Sie wissen jetzt, dass ihre Absichten nicht mehr jederzeit durchschaubar sein müssen.

Womit beschäftigen sich Fünf- bis Sechsjährige?
Im Alter von fünf bis sechs Jahren beginnen die Kinder, sich mit Personen außerhalb ihrer Familie zu identifizieren wie Lehrer oder gleichaltrige Kinder aus der Schule oder Nachbarschaft. Außerdem formen sie ihre Identitäten in Fantasiespielen, zu denen sie sich von Büchern und Filmen inspirieren lassen, und werden zu Prinzessinnen, Helden und Drachen. So lernen sie, sich selbst „objektiver“ zu betrachten und sich eher zu vergeben. Es ist in Ordnung, verschiedene Gemütslagen zu haben. Ich bin nicht immer nur schlecht gelaunt. Meine Stimmungen können schwanken. Das geht anderen ebenso.

Wie können die Interessen und Fähigkeiten der Fünf- bis Sechsjährigen unterstützt werden?
Rollenspiele helfen den Kindern, verschiedene Gemütslagen und Standpunkte verstehen zu lernen. Animieren Sie sie, sich in die Rolle der anderen zu versetzen und zwischen den Rollen zu wechseln. Lassen Sie sie einmal austeilen und einmal einstecken, sie können mal Wolf und mal Prinzessin sein. Danach sollten die Kinder erklären, wie sich die diversen Rollen anfühlen. So lernen sie und ziehen ihre eigenen Schlussfolgerungen.

..........................................................................................................
WIR



Auf andere Bezug nehmen

Wofür interessieren sich Fünf- bis Sechsjährige und was können sie bereits?

Neben den üblichen Spielereien mit anderen haben Kinder in diesem Alter auch Spaß daran, Herausforderungen einzugehen, sich ihre Kräfte einzuteilen sowie sich Aufgaben zu stellen und diese auszuführen. Dabei gehört die Anerkennung der Eltern, Gleichaltrigen oder Lehrern zu den größten Belohnungen. Bleibt die Anerkennung aus, können fünf- bis sechsjährige Kinder eventuell das Gefühl bekommen, den Ansprüchen der anderen nicht gerecht zu werden. Der Wunsch, selbständig zu handeln, und die Freude an Herausforderungen können nicht gedeihen, wenn ihre Bemühungen nicht gebührend anerkannt werden. Außerdem möchten Fünf- bis Sechsjährige ihre Leistungen gern mit anderen teilen und vergleichen. Dieses Verhalten wird nach dem 6. Geburtstag dann weiter ausgebaut.
Womit beschäftigen sich Fünf- bis Sechsjährige?
In diesem Alter sind die Kinder noch von ihren Eltern abhängig, doch sie beginnen, sich mehr an anderen Menschen außerhalb der Familie zu orientieren, und schließen Freundschaften in der Schule oder auf dem Spielplatz. Im Erwachsenenkreis beteiligen sie sich an den Gesprächen und sie haben Spaß an Gruppenaktivitäten wie diversen Sportarten, Pfadfindergruppen oder Musik- und Tanzstunden. Gleichzeitig interessieren sie sich für Brett- und Tauschspiele mit anderen Kindern – solange sie gewinnen.

Wie können die Interessen und Fähigkeiten der Fünf- bis Sechsjährigen unterstützt werden?
Beziehen Sie die Kinder in Aktivitäten ein, die ihnen das Gefühl geben, einen wichtigen Beitrag zu leisten. Sorgen Sie dabei dafür, dass das Interesse der Kinder geweckt wird und sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen können. Bieten Sie den Kindern die Möglichkeit, mit anderen Kindern zu interagieren, damit sie soziale Erfahrungen sammeln. Erklären Sie den Kindern, dass sie nicht immer gewinnen können, und bringen Sie ihnen bei, zu teilen. Regen Sie die Kinder dazu an, Ihnen mitzuteilen, was sie in der Schule gelernt, mit anderen Kindern zusammen unternommen oder im Fernsehen gesehen und in Büchern gelesen haben.

Andere verstehen

Wofür interessieren sich Fünf- bis Sechsjährige und was können sie bereits?

In diesem Alter entwickelt sich das Vermögen, Gefühle und Gedanken zu reflektieren und auszudrücken, rapide. Gleichzeitig lernen die Kinder, dass andere Menschen nicht immer genauso fühlen und denken wie sie. Sie sind sich nicht immer sicher, welchen Standpunkt der andere einnimmt, aber sie wissen, dass dieser von ihrem eigenen abweichen kann. Aber sie sind bereits ziemlich gute Gesprächspartner, die die Stimmung der anderen erkennen und ihre Sprechweise und Satzlänge an die Absicht, das Alter und die Gemütslage ihres Gegenübers anpassen.

Womit beschäftigen sich Fünf- bis Sechsjährige?
In diesem Alter nehmen die Kinder am liebsten an Rollen- und Fantasiespielen teil, mit denen sie soziale Beziehungen erkunden, ihr Temperament kontrollieren und in die Rolle anderer (Mitmenschen und Fantasiefiguren) schlüpfen können. Mit fast sechs Jahren entwickeln die Kinder die Fähigkeit, ihre Fantasiespiele differenzierter zu gestalten, wobei in durchdachten Handlungen diverse Figuren mit unterschiedlichen Absichten, Wünschen und Ansichten dargestellt werden. Außerhalb der Spielwelt möchten die Kinder von ihren Eltern ernst genommen werden, wenn sie sozialen Umgang üben oder auf andere aufpassen.

Wie können die Interessen und Fähigkeiten der Fünf- bis Sechsjährigen unterstützt werden?
Schaffen Sie sichere Umgebungen, in denen die Kinder ihre Gefühle und Erfahrungen ausdrücken können. Stellen Sie in Rollenspielen verschiedene Situationen nach, durch die die Kinder die Konsequenzen bestimmter emotionaler Reaktionen erlernen. Vermitteln Sie den Kindern stets beide Seiten einer Situation. Lassen Sie sie einmal in die Geber- und einmal in die Nehmerrolle schlüpfen oder einmal der Gute und einmal der Böse sein.

..........................................................................................................
WELT



Die Welt erforschen

Wofür interessieren sich Fünf- bis Sechsjährige und was können sie bereits?

Fünf- bis sechsjährige Kinder haben ihren Spaß daran, sich mit dem Wie und Warum der Dinge zu beschäftigen. In diesem Alter folgen diese Erkundungen zunehmend konkreten Ermittlungen und gehen über wahlloses Experimentieren hinaus. Die Kinder probieren nicht nur verschiedene Dinge aus, sondern stellen auch Vermutungen dazu an. Außerdem vergleichen sie die Ergebnisse mit ihren Vermutungen.
Womit beschäftigen sich Fünf- bis Sechsjährige?
Fünf- bis Sechsjährige sind von der Physik des Alltags fasziniert. Sie fragen nicht mehr nur: „Warum folgt mir der Mond?“ oder „Warum ist das Gras grün?“ Sie verbringen Stunden damit, den Wasserfluss zu beobachten, Uhren auseinanderzunehmen, die Erdanziehungskraft zu „testen“ und Pendel zu schwingen. In diesem Alter verstehen Kinder, dass Milch in einem hohen, langen Glas genauso viel Masse entspricht wie in einem kleinen breiten Glas.

Wie können die Interessen und Fähigkeiten der Fünf- bis Sechsjährigen unterstützt werden?
Konzentrieren Sie sich nicht vordergründig auf richtige Antworten, sondern animieren Sie die Kinder dazu, Initiative zu ergreifen, Erkundungen anzustellen und Neugierde zu zeigen. An den Fragen und Antworten erkennen Sie, inwieweit die Kinder die Welt bereits verstehen und wie Sie ihren weiteren Entwicklungsweg unterstützen können. Spielen Sie Ratespiele und lassen Sie die Kinder Bilder, Karten, Murmeln usw. sammeln, gruppieren oder tauschen.

Neue Erkenntnisse verstehen

Wofür interessieren sich Fünf- bis Sechsjährige und was können sie bereits?
In diesem Alter beginnen die Kinder, die Logik und Konzepte unter der Oberfläche zu erkennen. Sie sind fasziniert von Mengen- und Größenangaben und Abmessungen. Sie werden Fragen stellen wie: „Was passiert, wenn man bis 999 zählt?“ oder „Wie lautet die größte Zahl?“ Auch wenn Fünf- bis Sechsjährige bereits zählen können, so sind sie doch noch nicht in der Lage, mathematische Konzepte zu verstehen. Sie verfügen noch nicht über die Eins-zu-eins-Korrespondenz und werden daher denselben Gegenstand mehrmals zählen oder Ihnen eine Zehn überreichen, wenn Sie nach „zehn“ fragen, und nicht zehn einzelne Objekte.

Womit beschäftigen sich Fünf- bis Sechsjährige?
Fünf- bis Sechsjährige zählen die verschiedenen Dinge in der Welt, benutzen aber in den seltensten Fällen Zahlen dafür. Sie zählen Schritte und Finger ab oder nutzen ihre eigenen Techniken wie das Stapeln von Blöcken. Kinder in diesem Alter lernen das Zählen am besten mit Pattern-Blocks, DUPLO Steinen, Cuisenaire-Stäbchen oder Dienes-Blöcken.

Wie können die Interessen und Fähigkeiten der Fünf- bis Sechsjährigen unterstützt werden?
Konzentrieren Sie sich auf die Logik, die hinter den Zahlen steckt, und nicht nur auf das Zählen selbst. Fördern Sie das logische Denken der Kinder und stellen Sie ihnen Aufgaben, bei denen sie Dinge gruppieren und klassifizieren müssen. Fragen Sie die Kinder, welche Gegenstände zusammengehören, lassen Sie diese der Größe oder dem Alter nach ordnen. Denken Sie sich weitere Aktivitäten aus, bei denen die Kinder die versteckte Logik erkennen und grundlegende Konzepte erkunden können. Denn das ist logisches Denken.

..........................................................................................................
KREATIVITÄT



Sich Möglichkeiten vorstellen

Wofür interessieren sich Fünf- bis Sechsjährige und was können sie bereits?
In diesem Alter haben die Kinder Spaß an Rollen- und Fantasiespielen, doch im Gegensatz zu jüngeren Kindern steht bei den Fünf- bis Sechsjährigen während des Spielens das Reden über das Spiel und dessen Aufbau im Vordergrund. Die Kinder diskutieren über mögliche Szenarien und besprechen, wer welche Rolle übernimmt. Dies ist auch das Alter, in dem Kinder Witze erzählen, die sie nicht wirklich verstehen, nur um ihre Mitmenschen zum Lachen zu bringen.
Womit beschäftigen sich Fünf- bis Sechsjährige?
Fünf- bis sechsjährige Kinder können bereits mit Dingen und Figuren umgehen, die nicht anwesend sind. Da kann es vorkommen, dass sie Sätze sagen wie: „Ich weiß, dass eine Prinzessin keinen Hut trägt. Aber ihre Schwester trägt einen.“ oder „Das Ungeheuer soll böser sein und nicht nur wie ein Kind angezogen werden.“ Beim Ansehen kurzer Zeichentrickfilme lernen sie, was eine lustige Geschichte ausmacht oder wie eine Handlung an Spannung gewinnt (Ereignisfolge, Deckungsungleichheit, Überraschungen). Dumbo der Elefant kann durchaus in einem Baum sitzen, denn mit seinen großen Ohren kann er davonfliegen.

Wie können die Interessen und Fähigkeiten der Fünf- bis Sechsjährigen unterstützt werden?
Viele Eltern und Lehrer befürchten, dass eine lebhafte Fantasie dem ernsthaften Lernen in der Schule entgegenwirkt. Doch die Fantasie bildet den Grundstein für das Lernen, Verstehen und Erkunden in der Schule und im Leben. Vergessen Sie nie, dass sich die kreativsten und innovativsten Wissenschaftler stets die Fähigkeit bewahrt haben, mit kindlicher Fantasie an die Dinge heranzugehen. Setzen Sie die Kinder nicht übermäßig vorgegebenen Fantasiewelten im Fernsehen oder Kino aus. Denn das könnte sie davon abhalten, ihrer eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen.

Formen und Ausdrücke erfinden

Wofür interessieren sich Fünf- bis Sechsjährige und was können sie bereits?
Fünf- bis Sechsjährige können bauen, schauspielern, sprechen, singen, tanzen und entwickeln Lese- und Schreibkenntnisse. Sie haben Spaß daran, Bilder, Musik, Stimmen und Bewegungen einzufangen (Schnappschüsse), aufzuzeichnen (speichern) und zu bearbeiten. Dazu nutzen sie jedes Medium, über das sie ihre Geschichten erzählen können, und sie erfinden auch ihre eigene Unterschrift, die meist aus einer Buchstabenreihe oder einem Buchstaben besteht. Ihre Zeichnungen werden jetzt deutlicher, während sie vor allem gesteigerten Wert auf die Darstellungen von Himmel und Erde sowie auf Proportionen legen. Und Strichmännchen bestehen aus bis zu sechs oder sieben Körperteilen. Im Kindergarten erfahren sie mehr über Rhythmus und lernen, zu modellieren und zu zeichnen sowie geometrische Figuren und Buchstaben zu kopieren.

Womit beschäftigen sich Fünf- bis Sechsjährige?
Im Alter von fünf bis sechs Jahren können sich die Kinder verbal verständlich machen und ihre Stimmlage dem Zweck anpassen. Im Allgemeinen werden die Sätze länger und komplexer. Außerdem können sie das Alphabet in Groß- und Kleinbuchstaben sowie die Zahlen von eins bis neun schreiben. Im Kindergarten lernen sie, ihren Vornamen zu schreiben und Formen wie Dreiecke und Rechtecke zu kopieren. Mithilfe von Strichen, die den Rhythmus und das Tempo darstellen, können sie ihre Lieblingslieder „aufzeichnen“ und sie sind in der Lage, Teile einer Geschichte folgerichtig anzuordnen.

Wie können die Interessen und Fähigkeiten der Fünf- bis Sechsjährigen unterstützt werden?
Kombinieren Sie Lesen und Schreiben mit anderen kreativen Aktivitäten wie Rollenspielen oder Dialogen. Schaffen Sie vor dem Schlafengehen Zeit zum Geschichtenerzählen, damit die Kinder einen leichten Einstieg in das Universum der Lesekunde finden. Lassen Sie sich von den Kindern erzählen, was sie in der Schule gelernt oder im Fernsehen gesehen und in Büchern gelesen haben. Erkundigen Sie sich auch, welche Videospiele die Kinder gern spielen. Bitten Sie die Kinder, einige der Szenarien nachzustellen. Das gibt ihnen die Möglichkeit, sich auszudrücken und ihre ganz eigene Sprache zu entwickeln, während sie noch nicht richtig lesen und schreiben können.